Gratis-Versand ab 50€ (in DE) | Sofort Versand werktags bis 12 Uhr.

Gratis Versand ab 50,- €* (innerh. Deutschland) | Sofort Versand werktags bis 12 Uhr.

 

Gewürze für Kinder - so schmeckts den Kleinen!

Welche Gewürze eignen sich für Kinder?

Bei Kindern ist das Immunsystem in den ersten paar Lebensjahren noch nicht vollständig ausgereift. Gewürze können dazu beitragen, dass Atemstörungen oder Schluckstörungen hervorgerufen werden. Zucker ist ebenfalls ein Zusatz, den du nicht unbedingt bei Kleinkindern verwenden solltest. Da Muttermilch einen leicht süßlichen Geschmack hat, gehen viele davon aus, dass auch feste Nahrung und Speisen gesüßt werden müssen.

Wenn du als Elternteil das Essen für den Nachwuchs vorkostest, darf es ruhig fad und langweilig schmecken. Denn die Geschmacksnerven der Kleinen sind noch lange nicht ausgeprägt. Stelle dir vor, du isst lange Zeit Speisen, die nicht gesalzen sind. Wenn du dann ein Essen zu dir nimmst, welches mit Salz verfeinert ist, kommt es dir salzscharf und würzig vor.

Bei Kindern muss sich darüber hinaus auch noch die Magenschleimhaut entwickeln und eine Darmflora aufgebaut werden. In den ersten Monaten, die das Kleinkind noch mit Brei gefüttert wird, solltest du komplett auf Salz und andere Gewürze im Essen verzichten. Kleinkinder müssen erst lernen den Eigengeschmack des Lebensmittels zu definieren.

Eine salzarme Nahrung ist auch im zweiten Lebensjahr empfehlenswert. Ebenso sollten Paprika, Pfeffer und andere Gewürze in dieser Zeit noch vermieden werden. Was für die Kinder jedoch geeignet ist, sind Kräuter jeglicher Art. 

Richtige-Gewurze-fur-Kinder

Ab welchem Alter darf das Essen gewürzt werden?

Säuglinge nehmen bereits einige Geschmäcker über die Muttermilch wahr. Sie gewöhnen sich daher an einen süßlichen Geschmack, der mit diversen Geschmacksstoffen versehen ist. Stillst du nun langsam ab, ist es an der Zeit, dass das Kleinkind diverse Lebensmittel kennenlernt. Diese sollten möglichst pur verabreicht werden. Ab dem 8. Monat dürfen Gewürze in minimalen Mengen beigegeben werden. Bedenke dabei: was für dich nur eine Prise ist, kann für das Kind bereits ausreichend sein, um schmerzhafte Koliken zu bekommen.

Gewürze, die du in minimalen Mengen verwenden dürfen, sind zum Beispiel:

Zimt
Vanille
Basilikum
Minze
Knoblauch
Oregano
Petersilie
Muskatnuss
Rosmarin
Pfeffer
getrocknete Paprika
getrocknete Tomaten

Auf Salz sollte im ersten Lebensjahr gänzlich verzichtet werden.

 

Gewürze für Kinder: Warum eine salzarme Ernährung empfohlen wird

Eltern sind sich immer wieder unsicher, welche Gewürze für Kinder erlaubt sind und kein Unwohlsein hervorrufen. Salz beinhaltet die Bestandteile Natrium und Chlorid. Zur Aufrechterhaltung der Stoffwechselfunktionen benötigt der Körper Salz und auch für die Produktion von Magensaft ist Salz unerlässlich. Das ist der Grund, warum Erwachsene nicht ganz auf Salz verzichten sollten.

Bei Kleinkindern ist eine zu hohe Zufuhr von Natrium und Chlorid hingegen nicht empfehlenswert. Nieren und andere Organe sind noch nicht vollends ausgereift, sodass das Salz nicht richtig verwertet werden kann. Andere Nahrungsmittel wie zum Beispiel Milch enthalten von sich aus bereits einen hohen Gehalt an Natrium, womit der tägliche Bedarf abgedeckt ist. Wenn nun Salz als weiterer Zulieferer von Natrium fungiert, würde Unwohlsein in Form von Magenkoliken das Kleinkind plagen. Zudem erhöht Salz in hohen Mengen den Blutdruck. Auch wenn du nur eine kleine Menge Salz zum Würzen verwendest, solltest du bedenken, dass das Kleinkind angemessen an die Körpergröße eine weitaus geringere Menge verträgt als du selbst.

Wie du dein Kind vorsichtig an Gewürze und Kräuter gewöhnen kannst

Gewürze und Kräuter verfügen über diverse Eigenschaften. Zimt ist zum Beispiel ein Gewürz, welches die Insulinausschüttung im Körper senkt. Bei Gewürzmischungen solltest du stets darauf achten, welche Gewürze sich darin befinden. Von Fenchel ist bereits bekannt, dass das Gewürz eine magenberuhigende Wirkung aufweist. Anis wirkt antibakteriell und krampflösend. Petersilie ist ebenso ein Kräutergewürz, welches krampflösend und schleimlösend wirkt.

basilikum-gefriergetrocknet-gewuerz-dose578640d841217Damit sich der sensible Magen des Kleinkindes an die vielen neuen Geschmäcker und Wirkungen gewöhnen kann, ist eine langsame Heranführung geboten. Verwende zur Gewöhnung an das Normalessen jeweils nur ein Gewürz oder eine Kräuterart. Beginne mit Kräutern wie zum Beispiel der Petersilie. Sie ist sehr mild im Geschmack und wird in der Regel gut vertragen. Füge den Speisen sechs Tage lang das Kräutergewürz hinzu. Danach kannst du ein weiteres Gewürz verwenden.

Folge bei der Nahrungsumstellung der sechs Tage Regel, damit du herausfinden kannst, ob das Gewürz oder die Kräuter deinem Kind gut tun. Denn die Verträglichkeit der Gewürze ist von Mensch zu Mensch, von Kleinkind zu Kleinkind verschieden. Wenn das Gewürz oder die Kräuter gut vertragen werden, kannst du die Menge der Kräuter langsam erhöhen. Bedenke beim Zubereiten der Speisen, dass du und alle anderen Familienmitglieder jederzeit nachwürzen können.

Welche Gewürze und Kräuter Kinder lieben

Gesundes Essen muss nicht immer mit vielen Gewürzen versehen werden. Sobald der Nachwuchs mit am Tisch isst, solltest du genau darauf achten, was sich im Essen befindet. In Pudding, Joghurt und Co, die fertig im Supermarkt erworben werden können, befinden sich viele Zusatzstoffe. Zucker, Salz und Verdickungsmittel sind nicht nur schädlich für den empfindlichen Magen- und Darmtrakt des Kleinkindes, sondern wirken sich auch negativ auf das Wohlbefinden aus. Mit Vanillestangen kannst du zum Beispiel Vanillepudding einfach selber herstellen.

Der Vorteil: So weißt du ganz genau, welche Inhaltsstoffe sich darin befinden. Selbst gebackenen Kuchen kannst du Zimt, Anis oder Minze hinzufügen, um ein gesundes Geschmackserlebnis zu gewährleisten. 

Um zu wissen, welche Gewürze und Kräuter den Kindern schmecken, hilft nichts anderes als es auszuprobieren. Es kann durchaus sein, dass ein Kind Knoblauch liebt, während das Geschwisterchen das Würzmittel verschmäht. Beim Essen verhalten sich Kinder ebenso wie Erwachsene. Sie verzehren nur das, was Ihnen schmeckt und bringen das auch zum Ausdruck. Wenn also der Nachwuchs Speisen wieder ausspuckt, kann das durchaus am Gewürz liegen, welches anscheinend nicht nach seinem Geschmack ausgewählt wurde. Ab dem zweiten Lebensjahr dürfen alle Gewürze und Kräuter verwendet werden, solange du den noch nicht ausgeprägten Magen des Kindes langsam darauf vorbereitest.

Bildquellen:
©istock/JackF
©istock/Tuned_In

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Passende Artikel
Zimt Ceylon, gemahlen Zimt Ceylon, gemahlen
Inhalt 75 g (5,20 € * / 100 g)
ab 3,90 € *
Basilikum, gefriergetrocknet Basilikum, gefriergetrocknet
Inhalt 8 g (40,00 € * / 100 g)
ab 3,20 € *
Knoblauchgranulat, californisch Knoblauchgranulat, californisch
Inhalt 75 g (5,20 € * / 100 g)
ab 3,90 € *
Oregano Oregano
Inhalt 25 g (12,80 € * / 100 g)
ab 3,20 € *
Muskatnuss "Grenadas Best", gemahlen Muskatnuss "Grenadas Best", gemahlen
Inhalt 50 g (7,80 € * / 100 g)
ab 3,90 € *
Rosmarin, ganz Rosmarin, ganz
Inhalt 25 g (12,80 € * / 100 g)
ab 3,20 € *
Pfeffer schwarz, gemahlen Pfeffer schwarz, gemahlen
Inhalt 80 g (4,88 € * / 100 g)
ab 3,90 € *
Fenchel, ganze Samen Fenchel, ganze Samen
Inhalt 65 g (4,92 € * / 100 g)
ab 3,20 € *
Anis, gemahlen Anis, gemahlen
Inhalt 50 g (6,40 € * / 100 g)
ab 3,20 € *